Der erste Tagesausflug der Senioren-Union Pulheim in diesem Jahr hatte am 8. Mai 2015 gleich  zwei Höhepunkte. Zuerst wurde der Spargelhof „Kisters“  im weltbekannten Spargeldorf Walbeck besucht.

Der Spargelbauer empfing dort die Gäste mit einem Spargelschnaps und Kaffee. Er erklärte in sehr lustiger Art alles Wissenswerte über den Spargelanbau und wie das Spargeldorf Walbeck zum Mekka für Feinschmecker und Spargelfreunde wurde.

Ein Berliner beschreibt sein „Walbecker Spargelerlebnis“ so:

„Ick aß juten Spargel am Oberrrhein,
auch in Berlin tat ick mir dran erfreun.
Doch in Walbeck hab ick ihn indessen,
vor lauter Begeisterung quer jefressen.“

Den Ruf des bekanntesten Spargeldorfes verdankt Walbeck dem Major Dr. Klein-Walbeck, der vor fast hundert Jahren vor den Toren seines Rittersitzes mit den Spargelpflanzen experimentierte. Die Bodenbeschaffenheit und die geografische Lage waren für das Gedeihen des Spargels ausgezeichnet. Bereits 1929 wurde mit 55 Bauern die „Spargelgenossenschaft von Walbeck und Umgebung" gegründet. Jedes Jahr wird eine Spargelprinzessin gewählt.

In einem nahe gelegenen Restaurant war dann für alle das Spargelessen angesagt mit Schinken und Kartoffeln so viel jeder konnte.  Nach dem  Essen ging die Fahrt weiter nach Kevelaer, bepackt mit einigen Kilos dieses „aristokratischen“ Gemüses.

In Kevelaer stand allen der Nachmittag zur freien Verfügung. Die einen nutzten die Stunden zum gemütlichen Shopping in den vielen Geschäften, die anderen erlebten Kevelaer als Ort religiösen Lebens und als Stätte der Besinnung. Sie besuchten Kirchen und Kapellen, von denen die Kerzenkapelle die älteste Kevelaerer Wallfahrtskirche ist. Die Menge der Wappenschilder, über 300 Kerzengaben, Fenster und Danksagungsschilder dokumentieren dort die Lebendigkeit der Wallfahrt.

Nach einer Erholung in einem der schönen Kavelaerer  Cafés  ging es wieder zurück nach Pulheim. Es war ein sehr schöner Tag, bei dem alles für Körper und Seele stimmte.