Ein kleines Jubiläum konnte die Senioren-Union Pulheim am 2. Oktober 2016 feiern: Schon zum 20. Mal hatte sie zu einer Benefizveranstaltung für den Pulheimer Hospizverein eingeladen – und fand einmal mehr großen Zuspruch. Mehr als 180 Besucherinnen und Besucher konnte Vorsitzender Siegbert Renner im Pfarrsaal von St. Kosmas und Damian willkommen heißen. Renner betonte dabei, dass der Hospizverein einen wichtigen Beitrag leiste, um Menschen in schwierigsten Lebenssituationen zu unterstützen: Schwerkranke und Sterbende ebenso wie trauernde Angehörige, die einen lieben Menschen verloren haben. Ganz besonders dankte Renner dabei den regionalen Künstlern, die an diesem Nachmittag ohne Honorar auftraten. Wilma Overbeck – früher Lehrerin in Esch – hatte den Kinderchor „Wilmas Pänz“ mitgebracht, der die Zuhörer mit kölschen Liedern aus der Feder von Overbeck begeisterte. Klaus Strathmann, der die Benefizveranstaltungen regelmäßig mit seinen humorvollen Beiträgen bereichert, verbreitete mit einem Vortrag über ein höchst seltenes botanisches Ereignis Hochstimmung im Pfarrsaal. Den Abschluss bildete die Musikkapelle „Spätzünder“ aus Stommeln. Ihre Mitglieder – allesamt Herren im fortgeschrittenen Alter – stellten eindrucksvoll ihr breites Repertoire aus Klassikern zwischen Swing und Schostakowitsch vor.

Die anschließende Spendensammlung unter den Teilnehmern erbrachte mit rund 1.400 Euro ein sehr beachtliches Ergebnis zugunsten des Hospizvereins. Dr. Wolfgang Lerch, Vorsitzender von Hospiz Pulheim e.V., dankte allen Beteiligten herzlich für diese wertvolle Unterstützung der Hospizarbeit. Besonders hob er hervor, dass die erste Benefizveranstaltung schon 1996 – also ein Jahr vor der Gründung des Hospizvereins – stattgefunden habe. Damit habe die Senioren Union dem Verein eine wichtige Starthilfe gegeben und zähle seither zu den Stützen der Vereinsarbeit.


Gut besuchte Benefizveranstaltung, Im Vordergrund Dr. Georg Kipples MdB


Musikkapelle „Die Spätzünder“