28  Pulheimer Seniorinnen und Senioren erlebten vom 3. Juli bis 8. Juli 2018 unter Leitung von Siegbert Renner sechs Tage voller Höhepunkte im Gasteinertal.
Schon  bei der Hinfahrt wurde die Seniorengruppe von ihrem Fahrer Antonio mit einem Sektfrühstück an der ersten Raststelle überrascht

Bei der Ankunft übertraf das gebuchte 4* Hotel Cesta Grand in Bad Gastein alle Erwartungen. Neben der ausgezeichneten Gourmetküche bot das Hotel alles, was man zum Wohlfühlen braucht wie: geräumige Zimmer oder Appartements, großes Schwimmbecken mit Thermalwasser, großer Saunabereich, verschiedene Bäder, Fitness- und Aerobic-Räume, Liegewiesen, Tennisplatz etc.
Am 2. Tag stand die „Gasteiner Rundfahrt mit Nassfeldertal“ auf dem Programm. Die drei Perlen des Gasteinertales: Dorfgastein, Bad Gastein und Hofgastein wurden besichtigt und beim weltberühmten Gasteiner Wasserfall ein Erinnerungsfoto gemacht.  

Anschließend besuchte die Seniorengruppe den Gasteiner Heilstollen.
Im Nationalpark „Hohe Tauern“ verweilte man eine längere Zeit, um die schöne Bergwelt zu genießen.

Die Großglockner-Rundfahrt am 3. Tag bot viele Höhepunkte. Die einzigartige Panoramafahrt durch das Hochgebirge, eine der großartigsten Naturlandschafften der Erde und der Anblick Österreichs höchsten Berges des Großglockners (3.796 m)  bleiben unvergesslich.

Unterhalb des Großglockners leben viele Murmeltiere, die dort Mankel genannt werden. Viele Erinnerungsfotos wurden von den Mankels gemacht. Im Wallfahrtsort Heiligenblut wurde kurz verweilt, um anschließend beim „Mankelwirt“ Herbert Haslinger leckeren Kuchen und Kaffee zu genießen. Herbert Haslinger, der auch „Murmelflüsterer“ genannt wird, ist wohl der einzige Mensch mit diesem innigen Verhältnis zu den Murmeltieren. Er pflegt kranke oder verlassene Jungtiere gesund.

Leider regnete es am 4. Tag, so dass man die Schönheiten der Kaiserstadt Bad Ischel und des Hallstätter Sees bei Sonnenschein sich nur vorstellen konnte.
Umso schöner war dann der 5. Tag am Zeller See. Bei einem musikalischen Frühschoppen konnte jeder die schöne Landschaft im Sonnenschein am See genießen.

Auf der Rückfahrt über die Hochkönigstraße, Bischofshofen und Saalfelden wurde auf einem Waldparkplatz eine Pause gemacht, um diesen schönen Tag mit einem oder zwei Slibowitz zu begießen.

Auf der Heimfahrt waren sich alle einig, unvergessliche und herrliche Tage in den Alpen erlebt zu haben.