1924 gründete der Duftwasserfabrikant Peter Paul Mülhens das Gestüt auf dem Gelände der Burg Röttgen, wo bis heute Vollblutzucht auf höchstem Niveau betrieben wird. Bereits 1932 konnte das Gestüt seinen ersten Derbysieger „Palastpage“ feiern. Nach dem 2. Weltkrieg übernahm Maria Mehl-Mülhens, die Tochter des Gründers, Gestüt und Rennstall.

Frau Brigitte Neunzig, die seit ihrer Kindheit mit dem Gestüt Röttgen eng verbunden ist, führte die Seniorengruppe aus Pulheim durch die Gestütsanlage und informierte über die geschichtliche Entwicklung und die großen Erfolge vieler Pferde. Auf dem Gestütsgelände mit fast 100 ha Weideland sind heute über 150 Pferde. Das Gelände ist größer als das Fürstentum Monaco. Die Bauten und Stallanlagen entwarf der Architekt Ludwig Paffendorf im Renaissancestil und schuf so eine der schönsten und beeindruckendsten Gestütsanlagen Deutschlands. Die Anlage beinhaltet 16 Boxen im großen Mutterstall und 90 weitere Boxen, verteilt auf den alten Rennstall, Durchhäuserhof, Hengststall und einige Nebengebäude.

Bei der Seniorengruppe aus Pulheim waren auch 2 pferdebegeisterte Enkelkinder, die gemeinsam mit ihren Großmüttern einen schönen, informativen Nachmittag  in einer malerischen Oase vor der Rheinmetropole Kölns bei strahlendem Sonnenschein erlebten.

 
Bilder: Siegbert Renner